Jochen
Brunner

Jochen Brunner

Jochen Brunner blickt auf eine langjährige Erfahrung in Entwicklung und Bau von Einkaufszentren, Infrastrukturbauten, Kliniken, exklusiven Villen und anspruchsvollen Ladengestaltungen.
Nach dem Studium an der Kunstakademie in Nürnberg absolvierte Jochen Brunner bei Bruno Limberger eine Weiterbildung zum Architekten. Es folgen zahlreiche Wettbewerbsgewinne. Nach dem Zusammenschluss seines eigenen Büros mit steigerpartner Architekten und Planer AG in 2008 war Jochen Brunner als CEO von steigerconcept tätig. 2015 gab er die operative Verantwortung in der Geschäftsleitung ab und unterstützt seither steigerconcept als Senior Partner.
Jochen Brunner schöpft aus einem immensen gestalterischen Fundus. Denken, Fühlen und Handeln sind Prämissen seiner architektonischen Arbeit.
Marc
Raess

Marc Raess

Marc Raess ist als verantwortlicher Partner in verschiedenen Generalplanermandaten tätig. Dies vor allem in komplexen Grossprojekten wie Spitalbauten, Labor- und Reinraumbauten sowie Infrastruktur- und Logistikzentren. Des Weiteren führt er die interne Projektorganisation sowie die Sicherung der Qualität der Planung.
Ursprünglich als Hochbauzeichner tätig, kann er heute auf eine Karriere von über 25 Jahren in der Planung und Realisierung von Hochbauten zurückblicken, mit einem umfangreichen Wissen in der konstruktiven Planung, Ausführung und Leitung unterschiedlichster Bauprojekte, Bauleitung sowie verschiedensten Weiterbildungen im Projektmanagement.
Marc Raess ist ein Macher. Sein Ziel ist stets für und im Sinne der Bauherrschaft das gewünschte Bauvorhaben optimal, termingerecht und zu den vereinbarten Kosten und Qualität zu realisieren.
Thomas
Keller

Thomas Keller

Mit seinem breiten Wissen in Architektur und Immobilienmanagement führt Thomas Keller unter anderem das Finanz- und Rechnungswesen. Des Weiteren zeichnet er sich als Gesamtleiter verantwortlich, erarbeitet  Entwicklungsprojekte und Machbarkeitsstudien.
Nach seinem Architekturstudium an der ZHA Winterthur arbeitete er beim Basler Architekturbüro Herzog & de Meuron. Später erweiterte er sein berufliches Tätigkeitsfeld als Consultant Advisory & Development bei der Colliers CRA AG. In dieser Zeit bildete er sich an der CUREM Zürich im Immobilienmanagement weiter. Für die Imooo AG war er als Berater für Bauherren tätig und verantwortete als Projektentwickler diverse Grossprojekte.
Thomas Keller ist ein Verfechter eines ganzheitlichen Architekturverständnisses. Eine Aufgabe ist erst dann erfolgreich gelöst, wenn neben den ästhetischen und technischen auch die immobilienökonomischen Fragen präzise beantwortet sind.
Christof
Nauck

Christof Nauck

Christof Nauck ist seit über 20 Jahren als Gesamtleiter für Projekte im Gesundheitswesen verantwortlich. Neben Arbeiten für Kantonsspitäler leitet er als Generalplaner interdisziplinäre Teams in Projekten für Universitätsspitäler. Anspruchsvollen und komplexen Aufgaben begegnet er mit besonders gut abgestützter und schlüssiger Grundlagenarbeit.
Schon bald nach seinem Architekturstudium an der ETH Zürich begann Christof Nauck seine Karriere bei steigerconcept (damals steigerpartner ag), wo er als Partner und Mitglied der Geschäftsleitung tätig war. 2015 gab er die operative Verantwortung in der Geschäftsleitung ab und unterstützt steigerconcept als Senior Partner.
Christof Nauck pflegt eine vorausschauende Projektleitung, eine aufrichtige und zielführende Kommunikation und steht für architektonisch attraktive und gleichzeitig hoch funktionale Bauten.
Rémy
Voisard

Rémy Voisard

Rémy Voisard entwickelt städtebauliche Konzepte, arbeitet an den Entwürfen und der Gestaltung, aber auch in der Grafik oder der Entwicklung von Materialkonzepten. Des Weiteren ist er als Partner für die Gesamtleitung anspruchsvoller Projekte verantwortlich.
Er studierte an der ETH Zürich und arbeitete unter anderem bei Herzog & de Meuron in Basel und Gret Loewensberg in Zürich. Kreativ nimmt er sich den spezielleren architektonischen Aufgaben an.
Für Rémy Voisard ist der Architektenberuf die Arbeit eines Generalisten. Alle Aufgaben verdienen eine fundierte architektonische Analyse und eine sorgfältige Gestaltung, auch solche, die scheinbar nur von funktionalen und technischen Anforderungen geprägt sind.