GESUNDHEITSWESEN, GANZHEITLICH GEPLANT.

Im Gesundheitswesen bieten wir als Generalplaner Konzepte aus einer Hand. Dank jahrzehntelanger Erfahrung finden wir Lösungen für anspruchsvollste Aufgaben. Unsere Dienstleistungen umfassen Beratung, Planung und Realisierung von betrieblichen, medizintechnischen und baulichen Massnahmen. Über 40 erfahrene Mitarbeitende sind heute in dieser Kernkompetenz tätig.

AMBULANTE KLINIK KUBUS BADEN

Die neue ambulante Tagesklinik Kubus markiert einen Meilenstein in der Masterplanung des Kantonsspitals Baden. Eingebettet in der umgebenden Hügellandschaft beherbergt der selbstbewusste Baukörper mit quadratischer Grundform und mittigem Lichthof auf vier Geschossen ambulante Dienstleistungen der Bereiche Radioonkologie & Onkologie, Nephrologie & Dialyse sowie einen Operationsbereich. Dank des eigenen, geschützten Innenhofs sind im Bunker für den Linearbeschleuniger im Erdgeschoss Bestrahlungen bei Tageslicht möglich.
KLINIK KUBUS BADEN
KLINIK KUBUS BADEN
KLINIK KUBUS BADEN
KLINIK KUBUS BADEN
KLINIK KUBUS BADEN

UNIVERSITÄTS-SPITAL BASEL

Neuer, repräsentativer Zwischenbau.
Architektur und Erscheinungsbild
Nebst dem erforderlichen Gewinn an Nutzflächen stellt der Erweiterungsbau in den Spitalpark eine Aufwertung des Erscheinungsbildes dar. Zurückhaltend und respektvoll fügt er sich in das Gesamtensemble ein. Die Traufhöhe wird in der neuen Fassade weitergeführt, womit eine klare städtebauliche Haltung erzielt wird. Durch seine unaufgeregte Gestaltung fügt sich der Neubau subtil zwischen die bestehenden Bauten ein. Er wird als Teil des Ganzen verstanden und widerspiegelt mit der Ausgestaltung der Fassade in vornehmer Zurückhaltung die Wichtigkeit der dahinter liegenden Nutzung.
UNIVERSITÄTS-SPITAL BASEL

SPITALPHARMAZIE INSELSPITAL BERN

Der neue, nach aussen hin eingeschossig erscheinende Anbau an die bestehende Spitalpharmazie reagiert mit seiner Grundrissstruktur auf den historischen Altbau. Der Neubau für die Berner Spitalpharmazie setzt sich deutlich vom restaurierten historischen Gebäudeteil ab, ohne als Fremdkörper zu wirken. An der Ostseite springt die massive Fassade zurück, die Sichtbetonelemente beinhalten hier die Frischluftzuführung. Die Oberflächenstruktur der CNS-Fassade wechselt hier im Fugenbereich von glatt zu rau. An der Westseite übernehmen die Betonelemente die Funktionen der Überdachung für die Anlieferung, sowie einen Schall- und Sichtschutz zur Strasse und zur Augenklinik.

KANTONSSPITAL ST. GALLEN

Mit der Erweiterung von Haus 24 als Logistikzentrum des Kantonsspitals St.Gallen (KSSG) wurden gleichzeitig mehrere drängende Probleme des Kantonsspitals St.Gallen und der Regionalspitäler in den Bereichen Versorgung und Logistik gelöst. Die Konzentration der Sterilgutaufbereitung für sämtliche Spitäler an einem Standort sowie die Zusammenführung von Sterilgutversorgungsabteilung (ZSVA), Kantonsapotheke mit Medikamentenherstellung, Wäschedienst, Postgüter, Zentrallager und zentralem Wareneingang in einem Gebäude beheben Raum- und Qualitätsprobleme mit optimieren Arbeitsprozessen.

INSELSPITAL BERN HYBRID OP

Die Bildgebung in der Medizin hat enorme Fortschritte erzielt und hält Einzug in den Operationssaal. Damit kann eine Qualitätskontrolle noch während der Operation erfolgen und allfällige Korrekturmassnahmen unmittelbar einfliessen.

Das Inselspital in Bern hat im Blick, sich mit seinem ambitionierten Langfristplanungs-Projekt im Wettbewerb um die Spitzenmedizin rechtzeitig zu positionieren. In diesem Kontext wurde in erster Phase ein Hybrid OP in den strategischen Freiflächen des Intensiv-, Notfall- und Operationszentrums (INO) des Inselspitals Bern realisiert.

Der neue Saal wurde gegenüber den bereits vorhandenen Herzchirurgieoperationssälen erfolgreich realisiert.
Die Herausforderung lag sowohl in der technischen Komplexität als auch in der Realisierung des Projektes unter laufendem Spitalbetrieb und starkem Kosten- und Termindruck.
Eine solche Verbindung von konventionellem OP und einem Herzkatheterlabor ist in dieser Grösse schweizweit einzigartig.

Die Realisierung drei weiterer Hochpräzisionsoperationssäle in einer zweiten Phase wird die Operationslandschaft des INO Gebäudes ergänzen und das Inselspital Bern als Pionier im Bereich der „OP mit Bildgebung“ krönen.

UNIVERSITÄTS-SPITAL ZÜRICH BIGART

Umbau für den Ersatz und die Rochade der Linearbeschleuniger im Nukleartrakt.
Der Nukleartrakt der onkologischen Abteilung befindet sich im Untergeschoss des Universitätsspitals. Die Behandlungsräume sind durch meterdicke Betonwände mit Bleieinlagen geschützt. Neben der Arbeit an den Beschleunigern – ein ausserordentlich aufwändiger Prozess – soll auch die gesamte Gebäudetechnik erneuert werden. Dies bei laufendem Klinikbetrieb.

WO PLÄNE GESTALT ANNEHMEN – UNSERE LAUFENDEN PROJEKTE.

- Flughafen Zürich, Sanierung Werkhof Areal
- Flughafen Zürich, Hochbauentwicklung Zone A
- Inselspital Bern, gesamte Instandsetzung Kinderklinik
- Inselspital Bern, Neubau Sekundär- und Tertiärbereich INO D
- Inselspital Bern, Sanierung der Südfassade und Ersatzgebäude Frauenklinik
- Kantonsspital Aarau, Spitalpharmazie
- Luzerner Kantonsspital, Zentrum Notfall - Intensivmedizin
- Luzerner Kantonsspital, Gesamtsanierung Zentrum für Spitalpharmazie
- Luzerner Kantonsspital, Umnutzung und Dachaufstockung Haus 10
- Umbau Bühlhof Schlieren
- Universitätsspital Zürich, Umbau Radio-Jod-Therapie